Bewegung ist heute Mangelware. Während der Steinzeitmensch darauf achten musste, genügend Kalorien zu bekommen, um pro Tag bis zu 40 Kilometer zu Fuß zurücklegen zu können, mangelt es uns heute eher an der Bewegung für die Kalorien, die uns zur Verfügung stehen. Aber nur, wenn Sie sich ausreichend bewegen, bleiben Sie jung – vernachlässigen Sie nicht diese wichtige Säule des Anti-Aging.

Wollen Sie von mir wissen, was ich für die beste Anti-Aging-Strategie halte? Schlicht und einfach Laufen – oder Walking, falls Sie lange keinen Sport mehr getrieben haben oder übergewichtig sind. Können Sie sich vorstellen, dass in jedem Jahr genau so viele Menschen an mangelnder Bewegung sterben wie am Rauchen?

Nun, sie sterben nicht direkt daran, dass sie völlig unsportlich sind und sich nur von der Wohnung ins Auto sowie vom Auto zum Arbeitsplatz und wieder zurück begeben. Vielmehr sterben sie an den Folgekrankheiten, die durch die Bewegungsarmut hervorgerufen werden:

  • Herzinfarkt
  • Diabetes
  • Schlaganfall…

die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Dabei gibt es nur eine Empfehlung, wenn Sie das Altern stoppen wollen: Bewegen Sie sich ausreichend. Denn die Auswirkungen auf Ihren Körper sind enorm.

Lassen Sie Ihr Herz kräftig schlagen

Ein Sportlerherz wird immer als gefährlich bezeichnet – es handelt sich dabei dann aber um das durch Training vergrößerte Herz eines Leistungssportlers, das durchaus die Gesundheit gefährden kann.

Aber ein Sportlerherz ist nicht unbedingt etwas Schlechtes – wenn es sich um das Herz eines Ausdauersportlers handelt. Diese Herzen schlagen ökonomischer. Was verstehe ich darunter?

Wenn Sie trainiert sind, senken Sie die Herzschläge pro Minute, die Sie brauchen, um das Blut durch Ihren Körper zu pumpen. Dadurch verbessern Sie nicht nur die Durchblutung der Herzkranzgefäße. Sie stärken auch den Muskel Herz selbst, er wird stark und leistungsfähig.

Die koronaren Herzgefäße erweitern sich und Sie verfügen plötzlich über so genannte Umgehungskreisläufe. Durch Ihren Sport haben Sie sich Gefäße gebildet, die quasi eine Umgehungsstraße zu den normalen Arterien bilden. Sie haben also einen natürlichen Bypass geschaffen Das wird in dem Moment wichtig, in dem doch einmal ein Gefäß verstopft sein sollte.

Starke Muskeln halten Sie in Bewegung

Sicherlich haben Sie schon einmal untrainierte Menschen gesehen, die vor jeder Treppe zittern. Ihnen fehlen die Muskeln, um die Treppe gut steigen zu können, nach einigen Stufen werden die Beine schwer und schlapp, jeder Schritt weiter wird zur Qual. Das sollte Ihnen natürlich nicht passieren. Es reicht ein leichtes Training, und schon werden Ihre Muskeln nicht nur kräftiger, sondern Sie verfügen über mehr Muskelfasern.

Diese Muskeln tragen Sie dann nicht nur jede Treppe hoch. Hinzu kommt, dass Gelenke und Wirbelsäule besser gestützt werden. Ihr Energieumsatz erhöht sich, längst findet sich nicht jede kleine Ernährungssünde auf den Hüften wieder. Und haben Sie schon einige Pfunde zu viel auf den Rippen, werden Sie schnell merken, wie diese purzeln.

Gewinnen Sie einen klaren Kopf, starke Nerven und eine gute Fettverbrennung

Neben diesen beiden „großen“ Vorteilen wirkt sich Sport in weiterem Maße auf Ihren Körper aus:

  • er verbessert die Atmung, sie nehmen mehr Sauerstoff auf. Dadurch ist Ihr Blut sauerstoffreicher, die Organe, auch das Gehirn, erhalten mehr Sauerstoff und können so besser arbeiten.
  • Bewegung stärkt nicht nur Ihre Muskeln. Auch Sehnen, Gelenke und Knochen werden stabiler und stärker. Das hat mehrere Vorteile. Stabilere Knochen schützen Sie vor einer Osteoporose, starke Knorpel an den Gelenken schützen Sie vor Arthrose. Und auch Stürze sind nicht so risikoreich, weil Sie durch die stabileren Gliedmaßen vor Knochenbrüchen geschützt sind.
  • Ihr Stoffwechsel verbessert sich. Das kann so weit gehen, dass bei Diabetikern die Bauchspeicheldrüse entlastet wird und sich dadurch der Blutzuckerspiegel wieder normalisiert. Zudem stärken Sie die Funktion der Leber und damit die Entgiftung. Nach und nach stellt sich Ihr Stoffwechsel um: sind Sie untrainiert, speichert er Fett und lagert es in den Fettzellen ab. Sind Sie aber trainiert, ist er in der Lage, Fett zu verbrennen und so Energie zu gewinnen. Dadurch werden auf Dauer auch die Blutfettwerte gesenkt.
  • Eine oft vergessene Nebenwirkung des Sports ist die auf das Nervensystem. Nichts ist beruhigender als Ausdauertraining; zudem erhöht es die geistige Leistungsfähigkeit, Konzentration und Gedächtnisleistung.
  • Gerade wenn Sie unter Stress stehen, ist Sport ein geeigneter Ausweg. Wir Menschen sind seit der Steinzeit darauf geeicht, Stresshormone durch Laufen abzubauen – dadurch fühlen Sie sich nach einem stressigen Tag so erholt, wenn Sie abends noch eine halbe Stunde gejoggt sind.

Laufen – die beste Hormonkur ganz ohne Nebenwirkungen

Laufen erhöht die Hormonausschüttung. Ganz ohne Nebenwirkungen halten Sie die Konzentration all der wichtigen Hormone hoch. Sie brauchen keine Hormonersatztherapie, keine teuren Mittelchen, von denen wir heute die langfristigen Nebenwirkungen noch nicht kennen. Laufen Sie einfach los – und Sie bleiben jung!

Überwinden Sie Ihren Schweinehund

Ich kenne all die Ausreden, ich habe Sie schon hundert Mal gehört: von kaputten Gelenken über die mangelnde Zeit bis hin zum hohen Alter… und ich sage Ihnen, all diese Sätze gibt Ihnen nur Ihr innerer Schweinehund vor. Diesen müssen Sie überwinden – Ihrer Gesundheit zu liebe.

Und wenn Sie vier Wochen lang mit diesem lästigen Haustier gekämpft haben, jeden Morgen oder auch jeden zweiten Morgen aufs neue, und sich durchgesetzt haben, dann ist er plötzlich weg. Sie haben sich eine neue Gewohnheit verschafft, die Sie nicht mehr missen möchten – und auch nicht mehr aufgeben werden.

Diese 4 Wochen müssen Sie natürlich erst einmal schaffen. Dazu mein Geheimtipp: stellen Sie einfach abends Ihre Schuhe vors Bett, wenn Sie am nächsten Morgen laufen wollen. Beim Aufstehen fallen Sie quasi in die Laufschuhe – und der Schweinehund hatte gar keine Chance, sich vor Ihrer Tür breit zu machen.

Sie brauchen nicht viel

Das wichtigste am Laufen sind gute Schuhe – die erhalten Sie in einem guten Laufgeschäft. Lassen Sie sich die Füße scannen, laufen Sie auf dem Laufband – nur dann erhalten Sie Schuhe, die zu Ihren Füßen passen und mit denen Sie Spaß am Laufen haben werden.

Weiter brauchen Sie nichts – außer einer Laufstrecke. Die ist meist gar nicht so einfach zu finden. Natürlich ist es am schönsten, wenn Sie auf Waldboden laufen können. Aber wenn Sie bis zum nächsten Wald eine halbe Stunde Anfahrt mit dem Auto haben, dann hat der Schweinehund wieder viel Zeit, sich breit zu machen…

Wählen Sie dann die zweitbeste Alte

rnative: Laufen Sie vor Ihrer Haustür los, auch wenn dort nur ein Fußweg aus Asphalt wartet.

3 mal 30 Minuten – die Faustformel für gesundes Training

Wie oft und wie lange Sie laufen sollten, ist eine gute Frage. Ich bin der Meinung: So oft wie möglich. Nehmen Sie sich ruhig vor, jeden Tag in der Woche zu laufen. Ich weiß aus Erfahrung, dass dann doch ab und zu einmal was dazwischen kommt. Im Endeffekt sind Sie dann 3 bis 4 Mal pro Woche unterwegs – und das ist auch genau richtig.

Eine Zeit von 30 Minuten sollte Ihr Lauftraining nicht unterschreiten. Denn erst nach 20 Minuten stellt Ihr Körper von Zucker- auf Fettverbrennung um und so bilden sich nach und nach all die Enzyme, die dafür sorgen, dass Ihr Körper das Fett nicht mehr speichert, sondern sofort verbrennt.

Natürlich dürfen Sie auch länger laufen, wenn es Ihnen Spaß macht – aber nicht am Anfang, sonst übernehmen Sie sich und verlieren die Lust.