Es klingt nach einem Zaubertrank, den wir sonst nur aus den Asterix-Bänden kennen: Effektive Mikroorganismen sollen in der Lage sein, das Pflanzenwachstum zu beschleunigen, Ihr Auto schneller zu machen und sogar Wasser zu reinigen. Doch das ist noch nicht alles: Auch Ihre Gesundheit soll von diesem Wundermittel profitieren. Denn es soll vor Krebs schützen, Allergien stoppen und den Alterungsprozess aufhalten. Aber sind effektive Mikroorganismen tatsächlich ein Zaubertrank? Oder gibt es den doch nur bei Asterix & Co.? Das erkläre ich Ihnen in diesem Beitrag.

Gestatten: Mirkoorganismen

Sie kennen Sie. Mikroorganismen existieren überall in unserer Umwelt. Ohne sie würden keine biologischen Abfälle abgebaut, gäbe es keinen Wein, keinen Käse. Pilze, Bakterien und Viren helfen beim Brotbacken und bei der Bierherstellung. Immer bekannter aber ist in der letzten Zeit eine Sondergruppe der Mikroorganismen geworden: die so genannten effektiven Mikroorganismen. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus 16 verschiedenen Organismen. Zu ihnen gehören

  • Milchsäurebakterien,
  • Aktinomyceten, also so genannte Strahlenpilze,
  • Hefe,
  • Photosynthesebakterien und
  • weitere Pilze.

Entdeckt wurde diese Mischung von dem japanischen Professor Dr. Teruo Higa. Er stellte die wässrigen Lösungen mit den effektiven Mikroorganismen als Erster her, indem er verschiedene Lebensmittel vergären ließ. Zur Gärung, bei der sich die Bakterien und Pilze bilden, werden zum Beispiel Reis, Papayas oder Tang verwendet. Die so entstehenden Mikroorganismen werden dann herausgefiltert. Die Flüssigkeit, die übrig bleibt, enthält die Ausscheidungen der Mikroorganismen und zudem angeblich viele Antioxidantien, die wahre Wunder vollbringen sollen.

Mikroorganismen bringen kaum Ertragssteigerung

Eingesetzt wurden die effektiven Mikroorganismen zunächst in der Landwirtschaft. Sie sollen den Boden deutlich verbessern, indem sie sein „Immunsystem“, wie es der Hersteller nennt, optimieren. Angeblich soll es so zu weniger Befall der Pflanzen mit Schädlingen kommen. Wie gut die Lösung in der Landwirtschaft tatsächlich wirkt, ist aber fraglich. Getestet wurde sie sowohl an Gurken als auch an Tomaten von der Bayrischen Landesanstalt für Gartenbau in Bamberg. Der Aufwand war recht groß: Die Pflanzen wurden einmal pro Woche mit einem speziell hergestellten Gemisch gegossen. Dafür muss die Lösung mit den effektiven Mikroorganismen erst auf eine Zuckermasse gegeben und dann mit Wasser verdünnt werden. Die Forscher verzeichneten zur Erntezeit allerdings nur eine sehr geringe Steigerung der zu erntenden Früchte. Auch waren die Tomaten und Gurken nicht deutlich größer, wie es in der Werbung versprochen wird. Ihre Größe hatte sich um gerade einmal 9 Prozent gesteigert.

Stoffwechsel-Endprodukte sollen Ihre Gesundheit stärken

Ein neuer Trend ist nun, die Getränke mit den Stoffwechselprodukten der effektiven Mikroorganismen auch als Gesundheitsverstärker anzubieten. Grund dafür ist, dass die Bakterien und Pilze viele Antioxidantien produzieren. Diese sind bekannt dafür, dass sie sich positiv auf Ihre Gesundheit auswirken können. Antioxidantien fangen freie Radikale ab, schützen sowohl Ihre Zellen als auch Ihre DNA so vor Schäden und können auf diese Weise sogar Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern. Daher wird den effektiven Mikroorganismen nachgesagt, dass sie vor einigen Erkrankungen schützen können. Hierzu gehören:

Große Studien liegen nicht vor

Solche Versprechungen klingen gewaltig – aber können sie auch gehalten werden? Obwohl es die effektiven Mikroorganismen bereits seit 1970, also seit fast  50 Jahren, auf dem Markt gibt, existiert z. B. bis heute erst eine sehr kleine Tierstudie, die zu einem positiven Ergebnis führt. Vor einigen Jahren gaben Forscher des Imperial College of Science, Technology and Medicine in London/England Ratten eine Woche lang die Ausscheidungen der effektiven Mikroorganismen zu trinken. Nach dieser Zeit konnten in den Nieren um 27 Prozent erhöhte antioxidative Stoffwechselprozesse festgestellt werden und in der Leber hatten sich die antioxidativen Stoffwechselprozesse um 19 Prozent erhöht. Diese können die Zellschäden durch freie Radikale verringern.

Ein teures Getränk ohne nachgewiesene Wirkung beim Menschen

Vergleichbare Ergebnisse für den Menschen gibt es allerdings bis heute nicht. Aus diesem Grund halte ich es auch für leichtsinnig, effektive Mikroorganismen als antioxidatives Wundermittel gegen verschiedenste Zivilisationskrankheiten zum Verkauf anzupreisen. Vielmehr habe ich den Verdacht, dass ein Hersteller hier wieder einmal möglichst viel Gewinn machen will. Dieser Verdacht erhärtet sich noch, wenn man weiß, dass ein halber Liter effektive Mikroorganismen zwischen 70 und 100 Euro kostet. Zwar wissen wir um die positiven Auswirkungen der Antioxidantien auf unsere Gesundheit – diese können Sie jedoch auch preiswerter und vor allem nachgewiesen effektiver erreichen. Denn Antioxidantien kommen reichlich in der Natur vor: Sie müssen nur die richtigen Nahrungsmittel auswählen.