„Ja, das Alter“ – das ist die meistgehörte Aussage, wenn es ums Vergessen geht. Der Alterungsprozess wird gleichgesetzt mit einem schlechten Gedächtnis. Natürlich sterben im Alter Gehirnzellen ab. Aber Sie müssen diesen Verlust gar nicht unbedingt merken. Denn Sie können diesen Abbauprozess umkehren – wenn Sie Ihr Gehirn nur ausreichend mit kleinen Übungen fördern. Vergessen ist für Ihr Gehirn ein lebensnotwendiger Prozess. Jeden Tag strömen mehrere Millionen Sinneseindrücke auf das Gehirn ein – und nur 16 pro Sekunde speichert es. Blitzschnell muss sich Ihr Gehirn also entscheiden, welche Information wichtig ist und welche nicht. Es kann durchaus passieren, dass bei diesem Entscheidungsprozess wichtige Details auf der Strecke bleiben. Dazu kommt, dass absterbende Gehirnzellen im Alter durchaus normal sind. In Ihrem Körper entstehen freie Radikale, die auch die Nervenzellen im Gehirn schädigen können. Im Laufe der Jahre sterben so immer mehr Zellen ab. Zunächst merken Sie nichts. Aber irgendwann kommt der Punkt, an dem Sie den Verlust dieser Zellen durch die noch vorhandenen Gehirnzellen nicht mehr ausgleichen können. Die meisten Menschen nehmen diesen Prozess so hin. Ich rate Ihnen: Werden Sie rechtzeitig aktiv!

Kehren Sie den Alterungsprozess Ihres Gehirns um

Sie können einen altersbedingten Abbau der Gehirnzellen umkehren. Denn jedes Gehirn, auch Ihres, verfügt über die Fähigkeit, neue Verbindungen, neue Nervenzellen, zwischen den einzelnen „grauen Zellen“ aufzubauen. Damit wird Ihr Gehirn wieder leistungsfähiger. Sie brauchen dafür keine Wundermittel, die Ihnen ein Supergedächtnis versprechen. Alles, was Sie brauchen, sind Gedächtnisübungen. Eine kleine Auswahl finden Sie hier auf dieser Seite.

Tappen Sie nicht in die Gedächtnisfallen

 Darüber hinaus sollten Sie die drei häufigsten Gedächtnisfallen umgehen, die Ihr Gehirn schwächen:

  • Sie wollen sich zu viele Informationen auf einmal merken. Aber da sich Ihr Gehirn nur 16 Eindrücke pro Sekunde speichern kann, kann es sein, dass Sie Ihre kleinen grauen Zellen überlasten. Denn zusätzlich zu den Informationen, mit denen Sie Ihr Gehirn gerade füttern, prasseln auch Umweltinformationen auf Sie ein – die Sie vielleicht gar nicht wahrnehmen, Ihr Gehirn aber schon. Schauen Sie sich die Informationen, die Sie speichern wollen, daher öfter an, ruhig auch mit dem Abstand von einigen Minuten. So bleiben sie garantiert gespeichert.
  • Sie setzen sich selbst unter Druck. „Ich kann mir einfach keine Namen und Zahlen merken“ – diese Klage höre ich auch von Patienten oft. Wenn Sie sich diesen Satz aber so oft sagen, dass Sie selbst davon überzeugt sind, stellen Sie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung auf. Gehen Sie besser positiv an die Sache heran, indem Sie sich sagen: „Ich werde mir diese Zahlenkombination merken, aber zusätzlich notiere ich Sie mir noch.“
  • Sie stehen ständig unter Strom. Wenn Sie Ihr Gedächtnis immer dann fordern, wenn Sie unter Stress stehen, fällt es Ihnen ebenfalls schwer, sich Informationen zu merken. Denn Stress setzt in Ihrem Körper Adrenalin frei, das die Kommunikation der Gehirnzellen untereinander stört. So ist Ihr Denkfluss gehemmt. Aber keine Angst: Wenn der Stress nachlässt, wird das Adrenalin wieder abgebaut und Sie können wieder klar denken.

 

Verflixte Buchstaben

Sehen Sie sich die Buchstabenreihen an. Ein Buchstabe passt jeweils nicht zu den übrigen.

ABCABCABDABCABC YZYZXYZYZYZYZYZ NNNNNNNNNNNNMNN IKLMNOPQRSTUVYW EINSEINSKEINSEINS DDDDDDDDDDDODDDDD

Fehlersuche

Im folgenden Text sind zahlreiche Fehler versteckt, nämlich überzählige Buchstaben. Finden Sie sie heraus:

JETZT WISSENSCHAFTLICH BEWIESEN: GEISTIG FITTTE SENIOREN LIEBEN LÄNGER. WER GEISTIG REGE IST UND SICH VIELSEITIG INTERRESSIERT, LEBT LÄNGER. SENIOREN, DIE GROßES INTERESSSE FÜR IHRE UMWELT UND GESELLLSCHAFTLICHE EREIGNISSE AUFBRINGEN, HABEN DIE BESTEN CHANCHEN, ALT ZU WERDEN. EINE STUDIE KONNTE NACHWEISSEN, DASS WISSENSDURST UND NEUGIERDE KEINE FRAUGE DES ALTERS SIND. GEISTIGE LEISTUNGSFÄHIGEKEIT BEEINFLUSST OFFENBAR AUCH DIE LEBENSDAUER POSIETIV.

Suchen Sie die Schnapszahlen

Schauen Sie sich die Zahlenreihe an. Jede enthält „Schnapszahlen“ wie 99, 55, 33, finden Sie alle?

35 34 00 73 56 88 57 68 33 55 99 45 61 34 55 22 19 37 15 11 95 54 28 44 48 81 29 58 77 22 90 11 98 38 44 11 88 16 28 49 66 57 19 28 73 15 22 88 49 57 60 66 59 27 77 19 87 49 55 21 67 77 10 11 57 50 56 51 00 11 29 36 19 99 22 41 37 80 59 47 22 33 11 88 77 43 91 70 57 12

Ohne Punkt und Komma

Der folgende Text scheint ohne Punkt und Komma keinen Sinn zu ergeben. Versuchen Sie trotzdem, so schnell wie möglich den Text zu lesen und den Sinn zu erfassen.

DASGEHIRNSORTIERTERINNERUNGENDAMITESNICHTÜBERLASTETWIRDJEDESEKUNDETREFFENNEUEIMPULSEEINDIEERSTEINMALINEINEMSAMMELKORBDEMSEKUNDENGEDÄCHTNISAUFGEFANGENWERDENDANNWIRDUNWICHTIGESAUSSORTIERTDASWASBEHALTENWERDENSOLLKOMMTINDASKURZZEITGEDÄCHTNISDORTBLEIBTESFÜRSTUNDENODERAUCHTAGEMANCHEINERPROFITIERTDAVONFÜRPRÜFUNGENNURSEHRWENIGISTSOBEHALTENSWERTDASSESINDASLANGZEITGEDÄCHTNISAUFGENOMMENWIRDDORTKANNESJAHREMANCHMALSOGAREINGANZENLEBENGESPEICHERTWERDEN