Jeden Morgen mit Schwung aufzustehen, das fällt den meisten Menschen schwer, manchen vor allem wegen der frühen Hitze in heißen Sommern wie diesen. Meist haben Sie Anlaufschwierigkeiten und brauchen den halben Vormittag, bis Ihr Körper auf vollen Touren läuft. Das muss aber nicht sein. Mit meinen sieben Frühsport-Übungen werden Sie schon morgens richtig wach – und können auf Dauer auch viel besser und schneller aufstehen.

Frühsport: Das Wort hat für viele Menschen einen unangenehmen Beigeschmack. Kniebeugen am offenen Fenster bei Kälte und Wind, das muss doch nicht sein! Nein, das muss es wirklich nicht, ganz meine Meinung. Dennoch sollten Sie sich mit dem Thema Frühsport anfreunden. Denn diese zehn Minuten Bewegung am Morgen können nicht nur ein Ausgleich für den Alltag sein, der noch vor Ihnen liegt, sie machen Sie auch fit und leistungsfähig. Sie können alle Übungen sofort nach dem Aufstehen absolvieren – beginnen Sie gleich morgen früh!

1. Tiefe Wadenwippe

Stellen Sie sich aufrecht hin. Nun grätschen Sie Ihre Beine etwa schulterbreit seitlich auseinander und gehen in die Knie. Anfänger beugen die Knie nur ganz leicht, Profis dürfen ruhig etwas tiefer gehen. Stellen Sie sich dann auf die Fußballen. Senken und heben Sie Ihre Fersen gleichzeitig ab. Machen Sie die Übung ein bis zwei Minuten lang. Das stärkt Waden und Oberschenkel.

2. Rumpfneigen

Setzen Sie sich auf einen Stuhl und achten Sie darauf, dass Ihr Rücken aufrecht ist. Verschränken Sie Ihre Hände hinter Ihrem Kopf, und neigen Sie Ihren Oberkörper 10- bis 15-mal nach links. Wechseln Sie dann die Seite. Wiederholen Sie die Übung zwei- bis dreimal pro Seite. Das kräftigt die seitliche Bauchmuskulatur.

3. Ellenbogen drücken

Setzen Sie sich vor Ihren Küchentisch. Beugen Sie sich mit rundem Rücken leicht nach vorne, ballen Sie die Hände zu Fäusten, und setzen Sie Ihre Ellenbogen auf der Tischplatte auf. Nun drücken Sie kräftig gegen die Tischplatte. Wiederholen Sie die Übung dreimal und halten Sie den Druck jeweils rund 15 Sekunden lang. So stärken Sie Ihre Rücken- und Rippenmuskeln.

Mein Tipp: Wenn Ihnen bei dieser Übung die Ellenbogen schmerzen, können Sie ein Kissen unterlegen.

4. Wand-Kniebeugen

Stellen Sie sich aufrecht an eine Wand, und rutschen Sie an ihr runter, dass Ihr Rücken an der Wand bleibt. Unter- und Oberschenkel bilden dabei einen 90-Grad-Winkel. Halten Sie die Spannung bis zu 20 Sekunden, dann richten Sie sich langsam wieder auf. Wiederholen Sie die Übung dreimal. Das kräftigt Gesäß- und Oberschenkelmuskeln.

5. Diagonallift

Legen Sie sich bäuchlings auf den Boden. Ihr Körper ist gestreckt, die Arme sind neben dem Kopf nach vorne ausgestreckt und etwas angehoben. Nun heben Sie Ihren Kopf leicht an. Achten Sie darauf, dass Ihr Gesicht nach unten (zum Boden hin) zeigt. Knicken Sie nicht Ihren Hals, um hochzuschauen. Heben Sie nun das linke Bein und den rechten Arm. Halten Sie diese Position 20 Sekunden lang, dann ablegen, fünf Sekunden Pause und dann die andere Seite. Machen Sie zwei Durchgänge pro Seite. So kräftigen Sie Ihre Rücken-Streckmuskulatur.

6. Bodendrücker

Gehen Sie in den Vierfüßlerstand. Heben Sie beide Knie rund 15 Zentimeter vom Boden ab, indem Sie sich auf den Fußballen abstützen. Auch die Fingerspitzen ziehen Sie nach oben. Halten Sie diese Position 15 bis 20 Sekunden lang. Dann absenken und dreimal wiederholen. Das stärkt Ihre Bauch-, Rücken- und Armmuskeln.

7. Rückenbrücke

Legen Sie sich auf den Rücken. Stützen Sie sich auf Ihre Unterarme und heben Sie den Oberkörper an. Danach heben Sie das Becken an. Achten Sie darauf, dass Ihr Oberkörper und Ihre Beine eine Linie bilden. Halten Sie diese Position 15 bis 20 Sekunden lang, anschließend senken Sie den Körper wieder ab. Wiederholen Sie diese Übung zweimal – so stärken Sie die gesamte Muskulatur der Körperrückseite.