Neue Ideen brauchen Sie immer wieder in Ihrem Leben. Sei es, um das gewohnte Mittagessen einmal zu verändern oder aber um ein Projekt zu planen und zu entwickeln. Meist fällt Ihnen gerade dann nichts ein, wenn Sie besonders kreativ sein wollen. Ist die Sache abgehakt, sprudeln auf einmal die guten Einfälle. Dabei können Sie auch spontan kreativ sein – mit der richtigen Technik wie z.B. Brainstorming.

„Ich muss doch gar nicht kreativ sein“ – diesen Satz kenne ich viel zu gut. Leider ist er ein klassischer Irrtum. Überlegen Sie doch einmal selbst: Als Beispiel nehmen wir eine Hausfrau. Sie bringt jeden Mittag das Essen auf den Tisch. „Schon wieder Kohlrouladen“, stöhnt der Nachwuchs. Schon ist die Stimmung schlecht. Lässt dieselbe Hausfrau Kreativität in die Küche einziehen, gibt es demnächst keine Kohlrouladen. Nein, es gibt „Knüppel aus dem Sack“: Ein Hähnchenbollen, der mit Kohlblättern umwickelt wurde, sodass der Knochen oben herausschaut. Und schon verschwinden auch die eigentlich ungeliebten Gemüseblätter in den Kindermündern.

Umgehen Sie die Kreativitätsbremsen

Kreativität ist also keineswegs etwas, das nur Künstlern vorbehalten bleiben darf. Aber wie werden Sie kreativ? Zunächst einmal: Vermeiden Sie hausgemachte Kreativitätsfallen. Nichts schreckt mehr ab als …

  • das mangelnde Vertrauen in die eigene Kreativität. Gerade wenn Sie in der Schule keine guten Kunstnoten hatten, weil Sie in Naturwissenschaften begabter waren, fällt schnell der Satz: „Ich bin eben eher rational veranlagt“.
  • die Angst vor Kreativität. Wer kreativ ist und neue Ideen hat, sticht hervor, setzt neue Trends. Haben Sie keine Angst davor. Mit dem Strom schwimmen kann jeder. Eine neue Linie entwickeln, dazu gehören pfiffige Ideen.
  • sich von Althergebrachtem und Vorurteilen leiten zu lassen. Kreative Menschen haben Spaß daran, Dinge anzuzweifeln und dadurch einen anderen Blick auf die Welt zu bekommen.
  • der Kreativität keinen Raum zu lassen. Ein sturer Tagesablauf, streng gegliedert, fordert keine neuen Ideen von Ihnen – und lässt die Fähigkeit zur Kreativität mehr und mehr verkümmern.

Werden Sie kreativ – in nur 3 Schritten

Ihre Kreativität können Sie unterstützen. Es gibt drei einfache Schritte, die Sie gehen sollten, um originelle Ideen zu produzieren:

1. Machen Sie sich schlau. Sie werden sicherlich in Büchern und im Internet Anregungen finden, was Ihnen bei Ihrem Problem weiterhelfen könnte. Vielleicht können Sie auch durch Gespräche mit Freunden oder Bekannten auf mögliche Lösungsansätze kommen. Sammeln Sie erst einmal Informationen. Je mehr Stoff Sie haben, desto besser ist die Grundlage für neue Ideen.

2. Machen Sie ein Brainstorming. Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie genug Informationen gesammelt haben, nehmen Sie sich ein großes Stück Papier und einen Stift. Unter einem Brainstorming versteht man nämlich, dass Sie alles aufschreiben, was Ihnen zu Ihrer Idee einfällt. Wichtig ist, dass Sie an dieser Stelle keine Wertung vornehmen.

3. Machen Sie eine Pause. Wenn Sie alles aufgeschrieben haben, was Ihnen einfällt, schieben Sie Papier und Stift zur Seite. Schalten Sie nun Ihren Denkprozess ab – und lassen Sie Ihr Unterbewusstsein arbeiten. Entspannungsübungen eignen sich in dieser Phase, vielleicht mögen Sie lieber lesen, Musik hören oder Sport treiben? Irgendwann in der nächsten Zeit kommt Ihnen eine Idee: DIE Idee.

Brainstorming leicht gemacht – So lassen Sie den Assoziationen freien Lauf

Fällt es Ihnen schon schwer, ein Brainstorming zu machen? Es gibt genügend Beispiele, wie Assoziationen zu neuen Ideen führten. Bedenken Sie stets: Muss eine so genannte Logik wirklich der Wahrheit entsprechen? Stellen Sie alte Weisheiten auf den Kopf. Übertragen Sie Vorhandenes auf eine neue Ebene. So entstand die DVD: Warum soll man auf den kleinen silbernen CDs nur Lieder, nicht aber Filme speichern können?