Lassen Sie Ihren Lebensmotor laufen: Magnesium macht Ihr Herz stark

Starkes Herz

Ihr Herz muss jeden Tag Höchstleistungen erbringen – ohne Pause rund um die Uhr. Das kann es aber nur, wenn es ausreichend versorgt und stark genug ist. Ein wichtiger Stoff, den es dazu braucht, ist Magnesium. Ich zeige Ihnen, was Magnesium alles für Ihr Herz bewirkt – und wie Sie genügend davon bekommen.

Ihr Herz schlägt jeden Tag 100.000 Mal, in 70 Lebensjahren sind das 2,5 Milliarden Kontraktionen. Jeden Tag pumpt es 7 Tonnen Blut durch Ihre Gefäße, bei Belastungen kann sich diese Menge sogar noch verdoppeln. Pausen kann Ihr Herz nicht machen. Selbst wenn Sie schlafen, pumpt es weiter. Das geht natürlich nicht ohne Versorgung. Der wichtigste Herzstoff ist Magnesium. In Ihrem Herz findet sich die höchste Magnesiumkonzentration, verglichen mit anderen Organen:

  • Magnesium braucht Ihr Herz für die Energieproduktion.
  • Die Reizweiterleitung, die dafür verantwortlich ist, dass Ihr Herz nicht aus dem Takt gerät, ist magnesiumabhängig.
  • Der Vitalstoff verbessert die Sauerstoffaufnahme in den Herzmuskelzellen.
  • Magnesium weitet die Blutgefäße und entspannt die Muskulatur. So senkt es einen zu hohen Blutdruck und schont damit Ihr Herz.
  • Es hält Ihr Blut dünnflüssig und lässt es nicht so schnell gerinnen.


Fehlt Ihnen  Magnesium, wirkt sich das sofort auf Ihr Herz aus. Niedrige Magnesiumwerte machen sich schnell in Herzrhythmusstörungen oder Angina Pectoris bemerkbar.

Magnesium im Wasser kann Ihr Körper gut aufnehmen

Eine Beobachtung machen Ärzte und Wissenschaftler immer wieder: In Gegenden, in denen das Wasser hart ist, was auch bedeutet, dass es magnesiumreich ist, gibt es weniger Fälle von Herzinfarkt und Schlaganfall als in Regionen mit weichem, magnesiumarmem Wasser. In Zahlen ausgedrückt lässt sich mit magnesiumreichem Wasser das Risiko für Schlaganfälle um bis zu 40 % senken. Das liegt daran, dass Magnesium-Ionen aus dem Trinkwasser (oder alternativ aus magnesiumreichem Mineralwasser) gut von Ihrem Körper aufgenommen werden.

Aber Vorsicht: Hartes Wasser lässt Geräte unschön verkalken und ist ein Grund, warum Kaffee und Tee nicht so gut schmecken. Viele Menschen verwenden daher Wasserfilter, um ihr Wasser zu entkalken. Dabei ziehen Sie aber auch das Magnesium aus dem Trinkwasser, berauben Ihren Körper also einer wichtigen Magnesiumquelle.

Warum erst handlen, wenn es zu spät ist?

Die Gabe von Magnesium ist heute eine Standardtherapie nach einem Herzinfarkt. Jeder Patient erhält dann Magnesium-Infusionen. So kommt Ihr Herz wieder gleichmäßig in Rhythmus, die Durchblutung verbessert sich, und die Energieproduktion in den Herzmuskelzellen wird angestoßen. Aber warum muss das Kind immer erst in den Brunnen fallen? Wir wissen seit der Framingham-Studie aus den 50er-Jahren, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen abnehmen, je höher der Magnesiumspiegel im Blut ist – um bis zu 30 %. Schützen Sie sich also – statt hinterher nachzubessern!

Fett, Salz, Alkohol: Hier lauern die Magnesium-Räuber

Magnesium ist einer der wenigen Mineralstoffe, der schwer allein über die Nahrung aufzunehmen ist. Es steckt zum Beispiel in Vollkornprodukten und grünem Gemüse – in genau jenen Lebensmitteln, die wir aufgrund von Fertigprodukten und Schnellgerichten nicht so häufig zu uns nehmen. Zudem bräuchten Sie große Mengen, um sich ausreichend mit Magnesium zu versorgen: pro Tag zum Beispiel 500 Gramm Vollkornbrot. Das ist auf Dauer nicht zu schaffen.
Darüber hinaus nimmt ein Großteil der Deutschen zu viel Fett und Salz zu sich. Salz fördert die Ausscheidung von Magnesium aus Ihrem Körper. Und Fett ist in der Lage, Magnesium im Darm aufzuschäumen. So können Sie es nicht mehr aufnehmen und verwerten. Wenn Sie dann abends noch ein Glas Wein trinken, scheiden Sie nur durch die darin enthaltene Menge Alkohol 50 mg Magnesium wieder aus.

So können Sie schlechte Magnesium-Blutwerte aufbessern

Der erste Schritt zu mehr Magnesium ist, dass Sie Cola und andere Softdrinks gegen ein magnesiumreiches Mineralwasser austauschen. So schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe. Nicht nur dass Sie mehr Magnesium zu sich nehmen – sie streichen auch phosphorhaltige Getränke von Ihrem Speiseplan. Phosphor vermindert nämlich wiederum die Magnesiumaufnahme. Meist aber reicht das noch nicht aus, um auf wirklich gute Magnesium-Blutwerte zu kommen (siehe Kasten).
Sie müssen dann mit einem Präparat ergänzen. Aber welches? Der Markt ist groß. Generell sollten Sie die Finger von Magnesiumoxid lassen. Es verbleibt zum Teil im Darm und hilft hier gegen Verstopfung – aber dieser Effekt kann für Sie eventuell zu stark sein.
Besser sind Magnesiumcitrat, -aspartat oder -succinat. Sie sind an ein Eiweiß gebunden. So wird das Magnesium besser aufgenommen und kann seine abführende Wirkung nicht so stark entfalten. Magnesiumcitrat hat darüber hinaus den Vorteil, Säure im Körper zu binden. Ich empfehle meinen Patienten und auch Ihnen das Magnesium der Firmen Sanaponte,  Verla oder Diasporal.  

Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 3.3 von 5. 3 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.
Kommentare
Keine Kommentare

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!








Warum stellen wir so dumme Fragen?
X

Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach dem Nachnamen von Dr. Michael Spitzbart fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Lernen Sie Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis kennen

.Fordern Sie hier Ihr GRATIS-
Gesundheits-Paket an, direkt aus Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis

Beitrag des Monats

Bücher schreiben ist wie Kinder kriegen. Lange geht man schwanger mit einer Idee, sammelt Stoff und Erfahrungen, und dann setzen plötzlich die Wehen ein und das angesammelte Wissen ergießt sich zu Papier. ... [mehr]


Dr. Spitzbart stellt sich vor

Erfahren Sie mehr über Dr. med. Michael Spitzbart und seine Gesundheits-Praxis.

Leserstimmen

Heinz Neuenhaus aus Jüchen schreibt:

„Er hat es als Erster geschafft, meine Ernährung zu ändern! Dr. Spitzbart hat nämlich zuvor die biologischen Zusammenhänge im Körper aufgezeigt.“
[mehr Lesermeinungen...]